Klartraum und Floating

Klartraum

Was sind luzide Träume?

In seinen Träumen einen klaren Verstand wie im Wachzustand haben und vollkommen frei tun worauf man Lust hat, den Traum nach eigenen Wünschen komplett ausleben - klingt nach Wunschdenken? Dieses Phänomen ist tatsächlich wissenschaftlich bewiesen und nennt sich ‘Klartraum’ oder auch ‘luzider Traum’. Luzide Träume, sind Träume, in denen man sich im ‘klaren’ über seinen Traumzustand ist. Dies ermöglicht es, völlige Kontrolle über das Handeln im Traum zu erlangen. Die Möglichkeiten in einem Klartraum sind unbegrenzt! Sie können fliegen und den frischen Wind auf Ihrer Haut spüren, Portale in andere Welten erschaffen oder einfach Ihr Unterbewusstsein erforschen und sich selbst besser kennenlernen.

Wie erreicht man einen Klartraum?

 

Das interessante an dem Thema: Es geht hier nicht um Talent oder Begabung - Jeder Mensch kann das Klarträumen erlernen. Hierzu stehen eine Vielzahl an Techniken und Tricks zur Verfügung. Wie lange es dauert bis Sie Ihren ersten Klartraum haben ist jedoch nicht vorhersagbar, da Sie zuerst die passendste Technik für sich finden müssen. Viele Menschen haben allerdings gleich in der Folgenacht, nachdem sie das erste Mal vom Klarträumen gehört haben ihren eigenen, ersten Klartraum.

 

Jeder kann das Klarträumen erlernen.

Entspannung und Stressfreiheit sind häufig unterschätzte Faktoren beim Versuch einen Klartraum zu erlangen. Aus diesem Grund kann Meditation einiges zum Lernprozess beitragen. Am besten geeignet hierzu ist sicherlich das Floating, da ein Floating-Tank optimale Bedingungen für vollkommene Entspannung bietet. Durch die Reduktion von Sinnesreizen können Sie nicht nur besser Entspannen, sondern auch klartraum-herbeiführende Techniken wie zum Beispiel Autosuggestion und Visualisierung  anwenden um auf einen Klartraum hinzuarbeiten. Selbstverständlich ist es auch möglich, direkt im Tank einen Klartraum herbeizuführen. Hierzu eignet sich die sogenannte WILD-Technik (Wake Induced Lucid Dream) wohl am besten, da bei dieser Technik direkt vom Wach-in den Traumzustand übergegangen wird.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind sogenannte 'Reality-Checks'. Ein Reality-Check wird im Wachzustand ausgeführt und dient der Schulung des kritischen Bewusstseins. Die Realität wird infrage gestellt, bis sichergestellt ist, dass es sich nicht um einen Traum handelt. Einfache Fragen wie zum Beispiel "Macht alles um mich herum Sinn?" oder "Macht es Sinn was ich gerade tue, oder wo ich gerade bin?" können dazu beitragen. Es gibt jedoch auch physische Reality-Checks wie beispielsweise das Zählen der Finger, oder der Versuch mit zugehaltener Nase zu atmen. Im Traum ist das nämlich möglich.

Übt man diese Reality-Checks oft genug, so wird man sie irgendwann auch im Traum wiederfinden und ehe man es denkt ist man sich auf einmal seines Bewusstseinszustandes im 'klaren'.

Auch das führen eines Traumtagebuchs kann den Prozess bis zum ersten Klartraum maßgeblich beeinflussen.

Sie erinnern sich gar nicht an Ihre Träume?

Kein Problem! Auch das lässt sich innerhalb weniger Tage ändern. Sobald dem Gehirn klar ist, dass Träume für einen wichtig sind, wird das Erinnerungsvermögen an die Träume besser.

 

Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und die Morgendämmerung vor dem Rest der Welt sieht.

Oscar Wilde

Falls wir Ihr Interesse an dem Thema geweckt haben und Sie weitere Informationen bekommen möchten melden Sie sich entweder per Mail an xxjonas.w@gmail.com oder direkt telefonisch im Float-Point. Wir freuen uns auf Sie!

 

Jonas und Marvin